Credo

Mein Arbeitsstil beruht auf einer Reihe von Grundüberzeugungen, die sich im Laufe der Jahre und Projekte immer klarer herauskristallisiert haben:

Es gibt keine Informatik-Projekte

Informatik ohne die Herausforderung eines klaren Business-Auftrags läuft leer und verursacht unnötige Kosten. Und ein solcher Auftrag muss in soliden, präzise durchdachten Businesskonzepten (Strategien, Prozessen) gründen.

«Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zurande»

Change-Projekte, IT-Vorhaben oder Strategiearbeit kommen dann zu einem guten Ende, wenn wir methodisch ans Werk gehen und am Anfang beginnen. Goethes Warnung ist also auch hier hilfreich.

Viele Vorgänge haben «eingebaute Geschwindigkeiten»

Tätigkeiten schlagen leicht in ihr Gegenteil um, wenn man sie über Gebühr beschleunigt: Schnelle Diskussionen sind selten gute, sondern eher gar keine Gespräche mehr. Und die Ergebnisse sind meist auch entsprechend.

Oder versuchen Sie mal, eine Tasse heissen Kaffee in drei Sekunden auszutrinken: Würden Sie dieses schmerzhafte Erlebnis noch «Kaffeetrinken» nennen?

So benötigt auch das Denken, das Ausarbeiten neuer Konzepte seine Zeit, wenn es nicht in blinden Aktionismus münden soll.

Do Think Twice

Auf Bob Dylans Rat «Don’t think twice, it’s allright» sollten wir in der Projektarbeit nicht viel geben. Denn hier gilt: Wer glaubt, keine Zeit zu haben, um eine Sache richtig zu machen, der wird sie häufig zweimal machen müssen, Zeit hin, Zeit her.

Einmal ist keinmal

Die besten Konzepte, Spezifikationen, Implementierungen sind Ergebnisse «iterativer», also zyklischer Prozesse. Solche Prozesse streben erst in mehreren Durchgängen Vollständigkeit und Korrektheit an. Robuste Projektmethodiken stellen dabei sicher, dass der Ablauf der Durchgänge («Iterationen») nicht dem Zufall überlassen bleibt.

«TANSTAAFL»

Eines der frühen Internet-Akronyme; es enthält die Anfangsbuchstaben von «There ain’t no such thing as a free lunch». Auf gut Deutsch: «Umsonst ist der Tod». Noch deutlicher: Wer Ihnen billige Lösungen für komplexe Problemstellungen verspricht, der belügt Sie.

So gut wie nötig, aber nicht besser

Eine Umkehrung von Einsteins «So einfach wie möglich, aber nicht einfacher». Welche Qualität und welchen Umfang eine Lösung wirklich haben muss, muss im Einzelfall allerdings sorgfältig geprüft werden, denn einfacher als möglich darf sie ja auch nicht sein (sagt Einstein).